Nicht der Anspruch, um jeden Preis etwas Neues zu schaffen steht im Vordergrund, sondern das Momentum des Augenblicks: im 21. Jahrhundert zu leben und sich einerseits den aktuellen Strömungen nicht zu verschließen und seinen Ideen freien Lauf zu lassen, und andererseits mit einer inneren Selbstverständlichkeit an bekannte Traditionen anzuknüpfen.
Die JBBG hat ihre Vision gefunden und damit auch ihre ureigene Musik, in der die Unmittelbarkeit jazzmusikalischer Spielweise und die Fülle an Elementen afrikanischer, Minimal- und elektronischer Musik sowie Popkultur und Literatur miteinander verschmelzen.

Foto © Julia Wesely