„Switch, nichts für empfindliche Ohren und zartbesaitete Gemüter. (…) Switch beschwört die von ihr angestrebten radikalen Erweiterungen der klanglichen, harmonischen, melodischen, rhythmischen Mittel und Formen mittels elektronisch erzeugter Klänge. Wie viele sich an diesem Abend jenem Schwur angeschlossen haben, ist nur zu vermuten. Am Ende gab es jedenfalls reichlich Beifall.“

… schreibt Peter E. Rytz in der NRZ/WAZ Essen über das Konzert von Nils Petter Molvaer in Essen. Zum kompletten Artikel geht es hier.