Ende der 90er Jahre gründeten 4 junge Frauen am Reykjavík College of Music ein Streichquartett mit Namen amiina. 1999 stiegen sie als Quartett bei Sigur Rós ein und begleiten sie seitdem sowohl auf der Bühne als auch im Studio. Ihr Markenzeichen ist die außergewöhnliche Instrumentierung: Singende Säge, verschiedene Xylophone, Kalimbas, Streichinstrumente und im Wesentlichen alles was gestrichen, geschlagen oder eingestöpselt werden kann, findet Platz in dem sanften Fluss ihrer Musik. Diese, so The Guardian, bewegt sich auf „eigentümlich und kraftvolle Weise zwischen Unschuld und Rafinesse“.